Landschaftsfotografieworkshop am Geroldsauer Wasserfall

Der Nordschwarzwald zählt mit seinen zahlreichen Wasserfällen schon seit Jahren zu meinen Lieblingsorten für Landschaftsfotografie. Besonders die Schlucht des Grobbach in der Nähe von Baden Baden ist ein Paradies für Landschaftsfotografen. Gerade im Frühling, wenn der Wald in saftigem Grün erstrahlt, lassen sich dort magische Stimmungen einfangen, egal bei welchem Wetter.

Aus diesem Grund besuche ich nun schon seit vier Jahren mit den Teilnehmern meines jährlichen Wasserfallworkshops diesen Ort. Auch 2018 soll es wieder einen Workshop geben.

Grobbach an einem verregneten Frühlingstag

Ablauf

Um 9 Uhr starten wir am Treffpunkt, dem Wanderparkplatz des Geroldsauer Wasserfalls. Von dort laufen wir in wenigen Minuten zum Flusslauf des Grobbach, wo wir direkt die ersten Motive und Kompositionen finden. Wer eine Watthose besitzt, kann sich gemütlich in die Fluten knien, um nach interessanten Blickwinkeln zu suchen. Aber auch wer keine Stiefel oder Watthose hat, sollte nicht davor zurückschrecken, sich die Füße nass zu machen.

Stück für Stück arbeiten wir uns den Grobbach entlang. Schon bevor wir am imposanten Geroldsauer Wasserfall ankommen gibt es zahlreiche Fotomöglichkeiten und jeder wird auf seine Kosten kommen.

Geroldsauer Wasserfall im sanften Morgenlicht

Nach zahlreichen Fotos ist es mittags an der Zeit, im Bütthof einzukehren und uns für den Rest des Tages zu stärken. Danach können weitere Motive flussaufwärts erkundet werden oder es besteht die Möglichkeit einen weiteren Wasserfall, den Gertelbach, zu besuchen.

Während des Workshops zeige ich mein Vorgehen bei der Wasserfallfotografie. Dabei kann je nach Interesse und Wissensstand der Teilnehmer auf grundlegende Themen wie z.B. die richtigen Kameraeinstellungen, richtiges Fokussieren und Belichtungseinstellungen eingegangen werden. Aber auch fortgeschrittene Themen wie z.B. Fokus Stacking und Mehrfachbelichtungen sollen nicht zu kurz kommen. Ebenso wird der gezielte Einsatz von Filtern ein zentrales Thema sein.

Im Kern wird es darum gehen, wie man interessante Kompositionen findet und erkennt, um dann eine Serie von qualitativ hochwertigen Fotos zu erstellen. Allgemein werde ich mein Bestes tun, alle Fragen der Teilnehmer zu beantworten und dafür sorgen, dass jeder am Ende des Tages zufrieden nach Hause fahren kann.

Und so sah das Ganze 2016 aus...

Vorraussetzungen

Die Teilnehmer sollten mit ihrer Kameraausrüstung vertraut sein. Diese sollte idealerweise aus einer Kamera bestehen, die es ermöglicht Wechselobjektive zu nutzen (z.B. DSLR oder spiegellose Systemkamera). Vorzugsweise sollten die Teilnehmer ein Weitwinkelobjektiv besitzen.

Ein Stativ und ein Polfilter sind Pflicht, um von diesem Workshop mit optimalen Ergebnissen zurückzukehren.

Um zu den Wasserfällen zu gelangen, sind kleine Wanderungen nötig, es geht bergauf und bergab und es kann auch mal schlammig sein. Normale Kondition und ein wenig Trittsicherheit sind jedoch ausreichend. Da es beim Fotografieren der Wasserfälle auch mal ins Wasser gehen kann, sind Hybridschuhe hilfreich, jedoch nicht zwingend erforderlich. Am bequemsten lassen sich Flüsse und Wasserfälle jedoch in einer Watthose fotografieren.

Wetterfeste Kleidung sollte ebenfalls mitgebracht werden. Denn auch Regen wird uns vom Fotografieren nicht abhalten. Deshalb ist es auch nicht verkehrt, einen Schirm mitzubringen.

Details

Wichtig

Jeder Teilnehmer ist für seine Ausrüstung selbst verantwortlich. Dazu gehört vor allem, bei der Fotografie am Wasser aufzupassen, dass das Equipment trocken bleibt. Ebenso sollten sich die Teilnehmer auf den Wanderwegen und an den Wasserfällen achtsam bewegen. Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden oder Verletzungen, die im Zuge des Workshops entstehen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt per Email. Dazu kann das Kontaktformular auf meiner Homepage verwendet werden.